Deutsches Kinderhilfswerk und VCD rufen zur Teilnahme an der Aktion „Zu Fuß zur Schule und in den Kindergarten“ auf

Das Deutsche Kinderhilfswerk und der ökologi­sche Verkehrsclub VCD rufen Kinder und ihre El­tern aus ganz Deutschland, zur Teilnahme an den Aktionstagen „Zu Fuß zur Schule und in den Kin­dergarten” auf.

Ab sofort können sich Schulklassen und Kinderta­geseinrichtungen auf der Webseite www.zu-fuss-zur-schule.de anmelden und direkt die Projekt­phase starten. Die Umsetzung der Aktionen, die in den Laufprojekten erarbeitet werden, erfolgt im Zeitraum zwischen dem 16. und 29. Septem­ber 2013. Ein bewusst gewähltes Datum, denn am 22. September ist der internationale „Zu Fuß zur Schule-Tag”. Kinder weltweit sind aufgerufen, zu Fuß, mit dem Roller oder mit dem Fahrrad unter­wegs zu sein. Auch Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sollen mitmachen und zumindest an diesem Tag das Auto stehen lassen.

Zwei Wochen zu Fuß gehen und dabei spiele­risch erfahren, welche positiven Auswirkungen das selbstständige Zufußgehen hat, das ist das Ziel der Aktionstage. Die frühzeitige Anmeldung für „Zu Fuß zur Schule und in den Kindergarten” ist wichtig und hilfreich, damit die Projekte, die im September von den Kindern und ihren Eltern umgesetzt werden sollen, gut vorbereitet werden

Quelle: www.zu-fuss-zur-schule.de
können. Das Deutsche Kinderhilfswerk und der VCD unterstützen die Teilnehmer mit Tipps und Anregungen für die Umsetzung der Laufprojekte. Ein Poster mit erfolgreichen Aktionsideen sowie weitere Materialien können auf der Projektweb­seite bestellt werden.

„Vier von fünf Kindern wollen am liebsten ge­mein­­sam mit Freunden oder Ge­schwistern zur Schule gehen und nicht ge­fahren werden, das ergab eine Umfrage unter den Teilnehmern der letzten Jah­re”, so Claudia Neumann, Spielraumexpertin des Deutschen Kinderhilfswerkes. „Diese Motivation wollen wir unterstützen. Mit den Aktionstagen zeigen wir, dass für den Weg zur Schule oder in die Kita in vielen Fällen auf das Elterntaxi verzichten werden kann.”

Im letzten Jahr haben sich mehr als 55.000 Kinder an den Aktionstagen beteiligt. Ein Beweis dafür, dass die Aktion den Kindern auch richtig Spaß macht. Anja Hänel, Referentin für Mobilitätserzie­hung beim VCD: „Es ist schön zu sehen, mit wel­chem Elan sich die Kinder seit sieben Jahren betei­ligen.” Darüber hinaus betont sie die Wirksamkeit: „Die Aktionstage helfen, Kinder und Eltern zu mo­tivieren, langfristig zu Fuß zu gehen. Dadurch wird das Verkehrschaos im Umfeld der Schulen und Ki­tas reduziert, die Sicherheit der Kinder erhöht und zugleich die eigene Gesundheit gefördert. Bei Schülerinnen und Schülern ist dabei ein richtig gepackter Schulranzen Grundvoraussetzung. Hier können Aktionen wie ein gemeinsames morgend­liches Wiegen der Schulranzen und entsprechen­de Erinnerungsbuttons helfen.”